Anhänger Penta Meridia - Steampunk Pentagramm

  • Im Angebot
  • Normaler Preis €24,90
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Penta Meridia 

Den Träger dieses Anhängers soll eine beruhigende Energie durch Strömen. Verziert mit fünf  klaren künstlichen Kristallen an den Pentagrammspitzen .
Sehr detailliert gearbeitet. mit Zahnrädern unterlegtes Pentagramm.

Symbolik

Über kaum ein Symbol gibt es soviel Interpretation wie über das Pentagramm, denn es ist eines der ältesten bekannten Symbole: Die bislang älteste Darstellung findet sich auf einem Krug aus Mesopotamien um 3000 v.Chr!
Die Mathematiker der Antike rühmten es wegen der perfekten, geometrisch mathematischen Eigenschaften. Pythagoras rühmte es als Kreislauf des Lebens, da es mit einem Strich gezogenwird und am Ausgangspunkt wieder auskommt.

Umgibt ein Kreis das Pentagramm, wird es Pentakel genannt. Spätestens seit dem Mittelalter wurde es zum Schutz gegen das Negative, das Böse, benutzt - gegen Dämonen und Geister etwa, die sog. Druden, daher auch "Drudenfuß" genannt.
Es galt als mächtigstes Schutzsiegel - auch gegen den Teufel, und selbst Mephistopheles in Goethe's Faust kam niecht dagegen an.

Erst als Mitte des 19. Jh. der Okkultismus in die Salons Einzug hielt, als man sich mit magischen Ritualen, Seancen und schließlich dem Satanismus beschäftigte, wurde das umgekehrte Pentagramm definiert: als Zeichen des Antichristen oder Baphomet mit Ziegenkopf-Optik. Das wurde von modernen Okkultisten, Satanisten wie LaVey und schließlich der Black Metal Szene aufgegriffen. Oft wurde Gott darin als der wahrhaft böse und Lucifer als Rebell dargestellt.

Im Neopaganismus/ Wicca-Bewegung wird das Pentagramm wieder aufgrund seiner traditionell überlieferten, schutzenden Wirkung geehrt und im magischen Ritual genutzt.

Material:

Pewter eng. Bezeichnung für Hartzinn ist ein Sammelbegriff für Zinnlegierungen die zwischen 85 und 96% aus Zinn und dem Rest aus Kupfer bestehen.

Im Mittelalter war Zinn ein weit verbreitet  Werkstoff, weil er leicht zu verarbeiten war. Bis ins 18. und 19. Jahrhundert  wurde er besonders für Ess- und Trinkgefäße benutzt. Porzellan und Glas verdrängen den Zinn und zudem durfte das elastisch machende Blei wegen seiner Giftigkeit nicht mehr verwendet werden.

In der heutigen Zeit wird kein Blei mehr in der Zinnverarbeitung verwendet, dadurch ist der Schmuck sehr robust und verbiegt sich nicht.

4 cm Durchmesser